Seit 2015 gehöre ich der "Schreibgruppe Wortzauber" im Haus "Kompass" im Stadtteil Hellersdorf Süd an.
2019 feierte das Haus "Kompass" zehn Jahre seines Bestehens. Es ist als Stadtteilzentrum und Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung zum sozialen Treffunkt in Hellersdorf Süd geworden.
Die Vereine FiPP und Klub 74 organisieren die Veranstaltungen im Haus.
Die Zielgruppe der Erwachsenen, die der Klub 74 als Träger im "Kompass, das Haus im Stadtteil" anspricht, beläuft sich inzwischen auf über 2000 Besucher im Monat.
Ich bin seit 2015 im Kompass tätig. Mit mehreren Schreibfreudigen gründeten wir die Schreibgruppe "Wortzauber". Seitdem treten wir ehrenamtlich zu den Kompassveranstaltungen auf oder beteiligen uns an Kulturevents im Bezirk. Die Gruppe hat sich in den ersten fünf Jahren ständig neu erfunden und weiterentwickelt. Zur Zeit besteht sie aus sieben Mitgliedern.
Inzwischen ist aus mehreren Projekten das Großprojekt "KultiK- Kultur im Kompass" im Haus fest installiert.
Schreiben, Lesen und Musik im offenen Künstlersalon, Tanzen, Malen, Basteln, Vernissagen, Kochen u.a. finden Anklang und ergänzen sich oft in den angebotenen Veranstaltungen.
Im Mai 2020, Brunhild Hauschild

Auf der Seite
https://www.youtube.com/channel/UCBwvcN-fp6diQE6TQNudzbA
finden Sie die Links zum "Kompass", zur "Offenen Lesebühne" und zur "Schreibgruppe Wortzauber", die leider schon etwas älter sind, aber vorerst einen kleinen Einblick bieten können. (siehe auch unten)

Ein Beispiel aus der Arbeit der Schreibgruppe:
zu finden auch unter
https://www.berliner-woche.de/hellersdorf/c-kultur/offene-lesebuehne-mit-sommerliebe_a170264

Offene Lesebühne mit "Sommerliebe"
Trotz Fußball WM und sommerlichen Wetters trafen sich am 26.06.2018 ab 18 Uhr Schreibende und Hörende wieder zu einem vergnüglichen Abend im Raum Phantasia, im KOMPASS, das Haus im Stadtteil in Hellersdorf. In gemütlicher Atmosphäre stellte die Schreibgruppe"Wortzauber" ihre speziell für diese Lesung entstandenen 5 Geschichten zum Thema "Sommerliebe" vor. In Vorbereitung traf sich die Gruppe zu einem kreativen Wochenende in der Schorfheide und gemeinsam wurden dort Protagonisten entwickelt. Diese agierten dann in einer fiktiven Situation am See, an einer blauen Bank oder an einem Lagerfeuer und machten ihre ganz unterschiedlichen Bekanntschaften mit einer sommerlichen Liebe.
Die Zuhörer erlebten so zum Beispiel erste zarte Gefühle eines 12jährigen und das Erinnern einer vergangenen Liebe eines 79 jährigen Rentners. Diese Bandbreite machte die Lesung abwechslungsreich und spannend. Zur Auflockerung wurden zwischen den Geschichten gemeinsam gesungen. Ralf Jahnke gab die Takte mittels seiner Gitarre vor. Da nach seiner Erfahrung die Deutschen "das Volk der ersten Strophe" sind, war er gut vorbereitet und verteilte an die Zuhörer Textblätter. Und so klangen bekannte Volkslieder passend zum Thema fröhlich aus vielen Kehlen. Als der Gitarre eine Saite riss wurde a capella weitergesungen.
Schon in schöner Tradition brachten sich auch die Gäste mit eigenen Beiträgen ein und gaben damit dem Abend noch einen besonderen Flair. Zum Ausklang gab es bei einem Gläschen Wein Gespräche zwischen allen Beteiligten auch zu den Potentialen zum künstlerischem Tun und dem kulturellen Genuss in diesem Stadtteilzentrum.
Susanne Danowski